25 Jahre nach dem Studium wieder ein Team

Die beiden Firmen bitfire GmbH aus Bad Kissingen und W&T Informationssysteme aus Essleben werden ein Team und treten mit Wirkung zum 01. April (kein Aprilscherz) gemeinsam unter dem Namen bitfire auf.
 
Was einst in einer Lerngruppe begann, findet jetzt seine Vollendung.
"Wir haben uns all die Jahre nach dem Studium nicht aus den Augen verloren und schon in der Vergangenheit das ein oder andere schöne Projekt zusammen gestemmt. Ich freue mich auf die gemeinsame Zukunft mit bitfire und sehe sehr viele Synergien", so Norbert Thein, Inhaber von W&T.
 
W&T kümmert sich seit vielen Jahren ganzheitlich um die IT in kleinen und mittelständischen Firmen. Ein Schwerpunkt liegt in der Betreuung von Schulen, hier hat sich W&T in der Region Schweinfurt, Würzburg und bis in die Rhön einen Namen gemacht.
 
Holger Fries, geschäftsführender Gesellschafter von bitfire, freut sich, durch den Zusammenschluss zusätzliche Kompetenz ins Haus geholt zu haben. Mit dem erweiterten Team aus 42 Mitarbeitern will bitfire auch in Zukunft seinen Beitrag zur Digitalisierung von Unternehmen, und Bildungseinrichtungen leisten. Hier besteht an ganz vielen Stellen erheblicher Nachholbedarf, das ist auf der einen Seite natürlich gut für unser Geschäft, auf der anderen Seite jedoch auch deshalb sehr schade, weil innovative, einfache und kostengünstige Lösungen schon seit langem ungenutzt zur Verfügung stehen, betont Jochen Hein, geschäftsführender Gesellschafter von bitfire. Das beste Beispiel ist Microsoft Teams, was für Schulen sogar kostenlos ist. Bitfire hat für Microsoft Teams bereits lange vor Corona entsprechende Expertise aufgebaut und Schulen in der Pandemie kostenlos unterstützt.
 
bitfire begleitet Unternehmen auf ihrer individuellen, digitalen Reise, von der Planung, über die Förderung, bis hin zur erfolgreichen Umsetzung. Sie profitieren vom Expertenwissen und der Erfahrung aus zahlreichen Cloud- und Digitalisierungsprojekten, insbesondere im Zusammenhang mit Microsoft 365.
 
Jochen Stumpf, IT-Spezialist bei W&T, sieht durch die Fusion für sich und seine Kunden viele weitere Vorteile. Er selbst kann organisatorisch, technisch und für Manpower jederzeit auf ein Team von Kollegen zurück greifen und sich auf das konzentrieren, was ihm am meisten Spaß macht: nämlich die technische Umsetzung.
Hierfür stehen ihm und den Kunden jetzt ein breites Leistungsspektrum aus den Bereichen Digitalisierung, IT-Sicherheit, Cloud, Telefonanlagen und New Work zur Verfügung.
 
Den Kunden von W&T stehen übrigens weiterhin die gewohnten Ansprechpartner zur Verfügung, gleichzeitig profitieren sie von der hohen Verfügbarkeit und dem zuverlässigen Betrieb ihrer IT-Systeme und Prozesse. Hierfür steht an 24 Stunden pro Tag, sieben Tage die Woche, ein Service-Team aus 25 technischen Allroundern und IT-Spezialisten bereit.